„It’s matchday!“

Mit diesem Gedanken dürften sowohl die meisten Roländer Spieler als auch viele der zahlreichen Sympathisant:innen der DJK Roland West bereits am Dienstagmorgen aus dem Bett gekrochen sein. Nach drei unglaublich spektakulären Siegen gegen Teams aus der höheren Kreisliga B, wartete im Achtelfinale des Kreispokals ein richtiges Schwergewicht des Kölner Amateurfußballs: Der SV Deutz 05!
Unsere 1. Mannschaft hatte bereits vor 13 Jahren einmal das Achtelfinale des Pokalwettbewerbs erreicht. Damals durch einen sensationellen Sieg über Borussia Hohenlind aus der Landesliga. Dieses Spiel galt bis vor zwei Wochen als größtes der Vereinsgeschichte. Doch nun wartete mit dem Kontrahent von der anderen Rheinseite der größtmögliche Gegner. Ein Team aus der Mittelrheinliga, das im Ligensystem näher an der Bundesliga als an unserer Kreisliga C ist.
Während viele der zahlreichen Zuschauer zur geplanten Anstoßzeit von 19:30 Uhr noch verzweifelt versuchten die Einlasskontrolle zu meistern, führte das Schiedsrichtergespann die beiden Teams auf den Kunstrasen und verbreitete unter den Anwesenden ein leichtes Gefühl des Profifußballs. Es hätte nicht überrascht, wenn plötzlich die Champions-League-Hymne ertönt wäre.
Da das Team von Anatol Große-Schware im bisherigen Saisonverlauf nicht nur drei höherklassige Teams ausgeschaltet, sondern in fünf Pflichtspielen insgesamt auch 31 Tore erzielt hatte, fanden sich nicht wenige hoffnungsvolle Optimisten in der Roländer-Fan-Gemeinde wieder. In den ersten Minuten der Partie hatte die Heimelf jedoch sichtbar Probleme sich an das deutlich höhere Tempo des Gegners zu gewöhnen. So war es Jonas‘ Paraden zu verdanken, dass die Anfangsphase ohne Gegentor überstanden wurde und der Wahnsinn seinen Lauf nehmen konnte. In einer ersten ruhigeren Phase des Spiels spielte Grischa – der einzige Roländer, der Spiele auf diesem Niveau in seiner Fußballkarriere schon erleben durfte – einen öffnenden Pass durchs Zentrum. Während die Fans noch auf den ersten gelungenen Angriff der Heimelf hofften, erkannte Schumi die Situation und schoss den Ball mit dem ersten Kontakt aus 40 Metern über den verdutzten Torwart der Gäste zur 1:0 Führung ins Netz! Die Josef-Sampels-Sportanlage explodierte zum ersten Mal und die Schar der hoffnungsvollen Optimisten wuchs. Der haushohe Favorit schüttelte sich kurz und schlug nur wenige Minuten später mit einem sensationellen Tor zurück. Einem Angreifer der Gäste wurde im linken Strafraumeck gefühlt einen halber Meter Platz gelassen, doch das reichte dem Goalgetter um das Spielgerät exakt im rechten oberen Torwinkel unterzubringen. Als nur wenige Minuten später das 1:2 fiel, machten die meisten Deutzer wohl einen Haken an das Spiel und die ersten Roländer hofften, dass das totale Debakel ausbleiben möge. Doch für die Heimelf schien das erst der Startschuss zu sein. Im direkten Gegenzug wurde Grischa 20m vor dem Tor freigespielt, der Ball auf dem rechten Fuß. Leider ist der Linke der begnadete. Da jedoch auch keine Mitspieler in aussichtsreicher Position zu finden waren, folgte Grischas bester Rechtsschuss seines Lebens, der genau im rechten oberen Winkel einschlug: Traumtor Nummer 3 an diesem noch jungen Abend, der Ausgleich zum 2:2 und ein Pokal-Abend vom Feinsten! Es folgte die stärkste Phase der immer mutiger aufspielenden Roländer. Immer wieder wurde der Fünftligist erfolgreich unter Druck gesetzt und zu Fehlern gezwungen. Die Ballbesitzphasen wurden länger und der C-Ligist zeigte auf welch erstaunlichem Niveau er Fußball spielen kann. Das Spiel kann bis zur Halbzeit als offen bezeichnet werden. Zwar wirkten die Deutzer insgesamt souveräner und konnten ein Chancenplus verbuchen, doch die beiden größten Chancen zu weiteren Treffern in der 1. Halbzeit hatte die Heimelf. Zwei Kopfbällen aus sehr aussichtsreichen Positionen fehlte leider jeweils der nötige Druck, so dass der Gästetorwart parieren konnte und das Halbzeitergebnis 2:2 lautete.
Die ca. 400 Zuschauer waren begeistert! Vier Tore in 12 Minuten, drei davon der Kategorie Tor des Monats und ein krasser Underdog, der nicht nur fightete, sondern auch fußballerisch zu überzeugen wusste.

Anatol forderte all das von seinen Männern auch für die 2. Halbzeit. Kämpfen bis zum Umfallen, aber vor allem auch mutig sein und aktiv Fußball spielen. Der Favorit hingegen wechselte zwei frische Kräfte ein und kam voller Entschlossenheit aus der Kabine. Den Roländern hatte die Pause zunächst nicht gut getan und so kassierten sie nicht nur das 2:3, wenige Minuten nach Wiederanpfiff, sondern nur zwei Minuten später gleich das 2:4! Obwohl die Mannschaft in der ersten Halbzeit so sensationell gespielt hatte, kamen diese Treffer einer Vorentscheidung gleich. Mit zunehmender Spielzeit machte sich in der Spitze doch ein Kraftunterschied bemerkbar. Die Heimelf hatte in der ersten Halbzeit einen unglaublichen Aufwand betrieben und musste diesem nun Tribut zollen. Die Ruhe am Ball fehlte und ohne die nötigen Ballbesitzphasen schaffte das junge Team keine Entlastung mehr. Nach dem 2:5 in der 65. Minute drohte das Ergebnis kurzzeitig doch noch sehr deutlich zu werden, doch dagegen stemmten die Roländer sich erfolgreich. Der Deutzer Top-Torjäger erzielte zwar noch seine Treffer Nummer 4 und 5 an diesem Abend zum Zwischenstand von 2:7, doch das letzte Highlight des Spiels sollte dem Underdog gehören. Nach einer Ecke fiel der Ball dem eben erst eingewechselten Julian vor die Füße, der sich nicht zweimal bitten ließ und das Spielgerät zum viel umjubelten 3:7 unter die Latte bugsierte! Es folgte ein weiterer Freudentaumel, doch noch lange nicht der letzte des Abends. Nach dem Abpfiff ließ sich das Team völlig zu Recht von den begeisterten Zuschauern feiern und sowohl Spieler als auch Anhänger genossen das Gefühl dieses herausragenden Spiels noch bis in die späten Abendstunden auf dem wunderschönen Kunstrasen-Platz unseres Vereins. Und wer sich die Entwicklung des Vereins und speziell dieses Teams ansieht, kann sich sicher sein: Dieser Platz wird in den nächsten Jahren häufiger Fußballfeste dieser Art erleben!

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.